17Juni2021

about-us-Header
 
Jens

Jens

Das diesjährige ADH-Meeting stand im Zeichen der COVID-19-Pandemie. Zum ersten Mal fand die Jahreshauptversammlung Mitte Juli nicht persönlich statt, sondern per Videoschalte im digitalen Raum. So traurig wir alle darüber waren, uns dieses Jahr nicht persönlich treffen zu können, hatten zwei ADH-Mitglieder dies genutzt und waren aus dem „Urlaub“ zugeschaltet. Neben den üblichen in der Sitzung durchgesprochenen Formalia und Zukunftsplänen gibt es innerhalb des Vereins zwei personelle Veränderungen zu verkünden: Wir begrüßen herzlich unseren langjährigen Unterstützer Andreas Bödeker als neues Teammitglied. Jens Ottinger wurde zum 1. Vorstand des Vereins Aktive Direkt Hilfe e. V. gewählt und löst damit unsere langjährige Vorsitzende Gabriele Lampater ab, die sich aus persönlichen Gründen von ihrer Tätigkeit im Verein verabschiedete.

Wenn man eine Schule im Kongo baut und sie vom Bildungsministerium registrieren lässt, wie in unserem Fall mit der 'Agro- Veterinär Schule ITAV ADH Mabala', bedeutet das nicht automatisch, dass die Bezahlung der Lehrer auch durch den Staat erfolgt. Seit Anfang 2020 bietet die neue Regierung im Kongo offiziell mehr kostenlosen Grundschulunterricht an. Wenn man hingegen eine neue weiterführende Schule eröffnet, wie unsere Schule in Mabala, bedeutet dies, dass zunächst die Eltern Schulgeld bezahlen müssen. Wenn man aber kostenlose Bildung anbieten will, wie wir es aus gutem Grund anstreben, dann muss man einen anderen Weg finden, die Lehrergehälter zu finanzieren. Zuerst bezahlte unsere Partnerorganisation BBK die Lehrer, war dann aber dazu nicht mehr in der Lage. Seit April 2019 hat ADH diese Rechnung übernommen, was einen enormen Druck für uns bedeutet. Zwar trägt das an die Schule angegliederte Landwirtschaftsprojekt bereits etwas zum Unterhalt der Schule bei, jedoch bei Weitem nicht so, als dass sich sämtliche Kosten dadurch decken ließen. Deshalb hoffen wir und tun unser Möglichstes, dass der Staat bald seine eigenen Lehrer bezahlen wird, da es sich ja schließlich um eine staatliche Schule handelt. Durch den Lockdown aufgrund der COVID-19-Pandemie stellt sich die Frage der Finanzierung umso dringlicher.

Freitag, 10 April 2020 18:24

Lockdown in unserer Mabala Schule

Seit März dieses Jahres sind alle Schulen und Universitäten in der DR Kongo wegen der COVID-19-Pandemie geschlossen. Wie auch für den Rest der Welt war dies ein Novum für den Kongo und seine für so einen Notfall völlig unvorbereitete Bevölkerung. Es besteht ein großer Unterschied zwischen den ländlichen Gebieten des Kongo und der entwickelten Welt. Ohne Internetverbindung konnten die Lehrer und Schüler in Mabala ihren Unterricht nicht fortsetzen, wie es vielen Schulen in anderen Ländern möglich war.

Seite 6 von 129
Vielen Dank für all Eure Hilfe!

Schulgebäude für Mushapo

Rundbriefe

Wenn Sie Rundbriefe erhalten möchten, dann senden Sie uns bitte eine Nachricht.

Abonnieren

Kontakt aufnehmen

Haben Sie eine Frage oder ein anderes Anliegen an uns? Kontaktieren Sie uns einfach direkt! Wir freuen uns über Ihre Nachricht und bemühen uns, Ihnen schnellstmöglich zu antworten.

Kontakt aufnehmen

Ich möchte helfen

Sie möchten wissen, wie Sie uns dabei helfen können im Kongo zu helfen? Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie uns unterstützen können.

ADH helfen